Softwaretest - Artikel und Beiträge

Allgemein

  • Bei der Umsetzung größerer Softwareprojekte ist es wichtig, dass man sich Gedanken darüber macht, wie und womit getestet wird. Damit verringert man das Risiko, dass Modifikationen oder Erweiterungen am Projekt bestehende Funktionalität negativ beeinträchtigt und dadurch schwere Folgenkosten in Kauf genommen werden müssen.

    Hat man sich dazu entschieden automatisierte funktionale Tests durchführen zu wollen, geht es an die Evaluierung und Auswahl passender Frameworks. In diesem Artikel wird gezeigt welche Frameworks sich derzeit für das automatisierte funktionale Testen von Grails Anwendungen anbieten. Die Test Frameworks WebTest und Selenium werden näher vorgestellt, wobei Selenium besonderes Augenmerk geschenkt wird, indem das Plugin näher untersucht und der Testablauf beschrieben wird.

  • Mit Version 3.0 wurde Eclipse zu einer mächtigen Platform ausgebaut, die als Basis für Eigenentwicklungen genutzt werden kann. Die Rich Client Platform (RCP) bietet sich als Grundlage an, um Plugin basierte Anwendungen zu erstellen, die auf SWT und JFace aufbauen.

    Der Einsatz von neuen Technologien wird allerdings oft von der Testbarkeit abhängig gemacht. Tests sind in der modernen Softwareentwicklung ein unverzichtbares Mittel, um die Qualität einer Anwendung sicher zu stellen. Auch grafische Oberflächen sind testbar.

    Für ältere Technologien (z.B. Swing) steht schon seit Längerem eine Reihe von Test-Werkzeugen zur Verfügung, die mit unterschiedlichem Funktionsumfang und Preis aufwarten. Allen gemeinsam ist, dass mit ihnen Testabläufe aufgezeichnet und wieder abgespielt werden können, um das gleiche Verhalten auch in späteren Versionen zu garantieren. Doch wie sieht es mit der Testbarkeit von RCP-Applikationen aus, gibt es auch hier entsprechende Programme?

    Im Artikel werden drei Werkzeuge vorgestellt, die das Testen von RCP-Applikationen ermöglichen. Es werden die Schritte beschrieben, die notwendig sind, um Tests aufzeichnen und abspielen zu können. Auch die Unterschiede der einzelnen Programme sollen hierbei betrachtet werden.

  • Immer mehr J2EE Software geht in Produktion. Auch die kommende J2EE 1.4 sagt im Gegensatz zu .NET wenig zum Qualitätsmanagement und nichts zum Test von J2EE Software aus. Der Artikel sucht nach Ansatzpunkten für die Durchführung von Maßnahmen zur Qualitätssicherung von J2EE Web-Anwendungen. Unser Ergebnis präsentiert den funktionalen Akzeptanztest als das Fundament, auf das weitere Tests ergänzend errichtet werden können.

  • Testen hat einen destruktiven Charakter.[1] Die beiden besten uns bekannten Medikamente für dieses Problem heißen "test first" und "Automatisiertes Testen". "Test first" meint bislang überwiegend, dass der Entwicklungszyklus bei Extreme Programming durch die Erstellung von Unit Tests eingeleitet wird[2]. Automatische Ausführung von Akzeptanztests ist keine Seltenheit, jedoch gelingt die Erstellung der zugehörigen Testskripte erst am fertigen System. Wir stellen mit Bugkilla einen Ansatz vor, schon am Beginn eines Entwicklungszyklus die Überführung von "User Stories" in automatisierte Akzeptanztest zu unterstützen.
  • J2EE und Testen – die J2EE Plattform erscheint als ein undurchsichtiges Konglomerat aus APIs und Komponentenmodellen – ein nur schwer zu fassender Koloss. Auf der Suche nach Unterstützung zum Testen stellt sich unweigerlich eine Frage – einem indischen Sprichwort entsprechend – „ Wie isst man einen Elefanten? Stück für Stück

  • Artikel zu Code Coverage mit Clover. Neben dem Tool werden auch Grundlagen und Metriken wie Line-, Branch-, Path- und Decision Coverage beschrieben.
Zum Geschaeftsbreich Competence Center
Schulung
Mehr zu Code Coverage, Softwaretests und Qualitätssicherung in der Schulung Testen mit Java

Service

Competence Center

Veröffentlichungen

Artikelübersicht