Logo der Hauskonferenz

Vortragsthemen

Nachfolgend die Themen* unserer Hauskonferenz - DevDays zu Softwareentwicklung, agilen Methoden, cleveren Werkzeugen und Lösungen, die am 17. & 18. Dezember 2020 als virtuelles Live Event stattfindet.

Stand: 29.10.2020

Track 1 - Themen am 17.12.2020

Cloud-Entwicklung mit Docker, OpenShift und Kafka

Cloud Technologien erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und auch als Java Entwickler hat man mehr und mehr mit ihnen zu tun. Dieser Vortrag gibt einen Einstieg in das Thema Cloud aus Entwickler Sicht.
Nach einer kurzen Einführung in Docker und Kubernetes wird anhand einer Demo Anwendung gezeigt, wie das Zusammenspiel einer Auswahl von Cloud Technologien (OpenShift / Kafka / Quarkus) in der Praxis aussehen kann und motiviert zur Vertiefung im Selbststudium.

Referent: Svend-Anjes Pahl

Docker in der Entwicklung – wie und wofür eigentlich?

Docker wird über die letzten Jahre in der Software-Entwicklung unter Windows immer populärer. Die Server betreiben aber meist Linux, was auch für die Entwicklung viele nützliche Tools bereitstellt. Unter Windows bieten sich dafür verschiedene Alternativen an. Neben der klassischen virtuellen Maschine setzt Docker aktuell auf die neue Microsoft Lösung, Subsystem for Linux 2.​
Dieser Vortrag stellt mehrere Möglichkeiten bis hin zu virtuellen Maschinen auf Windows vor und zeigt, wie man schon in der Java-Entwicklung die Vorteile von Docker nutzen kann.

Referent: Thomas Bröll und Oliver Wack

Softwarearchitektur 2.0

Themen wie Cloud, DevOps, Kubernetes, Serverless & Co werden für viele zum Alltag. Die Fülle der Begriffe und neuen Technologien bringt Architekten und Entwickler aber regelmäßig ins Schwitzen, wenn es um eine fundierte Auswahl geht. Warum müssen wir uns überhaupt mit diesen Themen beschäftigen?
Die künftige Vision vieler Unternehmen ist die flexible Verarbeitung einer Flut von Daten sowie anschließend die gewinnbringende Nutzung der daraus extrahierten Informationen in allen Teilen des Unternehmens. Die Datenmengen wachsen stetig, daher ist Skalierbarkeit mittlerweile eine wichtige Anforderung. Eine Cloud Native Anwendung kann sich automatisch an sich ständig ändernde Lastanforderungen anpassen. Dafür ist aber eine hochintegrierte Zusammenarbeit zwischen Business, Entwicklung und Betrieb notwendig, um möglichst schnell auf ein sich änderndes Marktumfeld reagieren zu können.
Lassen Sie sich überraschen, wie einfach Entscheidungen allein auf Basis bewährter Prinzipien der Softwarearchitektur getroffen werden können. Von einigen sollten wir dabei getrost Abschied nehmen, Wiederverwendung und Technologieunabhängigkeit haben schon früher mehr Probleme gemacht, als Nutzen gebracht. Aus organisatorischen Gründen hat zudem die Redundanzfreiheit eine niedrigere Priorität bekommen. Die Session zeigt, auf welche Prinzipien und sogar Gesetze wir trotz der steigenden Komplexität heutiger Softwaresysteme zurückgreifen können.

Referent: Thorsten Maier

Kundenvortrag: Schrittweise Modernisierung einer Applikationslandschaft in die Cloud

Ausgehend von einer monolithischen Applikationslandschaft wagen wir mit einem neuen IT-Zielbild den Schritt zu Micro-Services und in die Cloud. Neben dem Wechsel auf eine agile Vorgehensweise nach Scrum wurde auch organisatorisch einiges verändert.
Dieser Vortrag beleuchtet den Weg, die Herausforderungen und die neuen Technologien, die dabei für Organisation, Projekt und die Teams zu bewältigen sind.

Referenten: Olaf Hahne (MLP) und Thomas Bröll

Track 1 - Themen am 18.12.2020

Keynote: Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Lösungsentwicklung

Sie erinnern sich: noch vor wenigen Jahren war „Mobile“ nur etwas für Spezialisten. Heute gehört es zum Repertoire von jedem, der moderne Anwendungen bereitstellt. Ähnlich wird es mit KI-basierten Anwendungen laufen und KI-Features werden zum erwarteten Bestandteil vieler zukünftiger Lösungen und Teams müssen sich heute darauf vorbereiten.
Doch da ist noch ein ganz anderer Aspekt: Inwieweit wird KI die Arbeit eines Developers, eines Requirement Engineers, Architekten, Designers oder Projektmanagers an sich beeinflussen? Hier wird es geradezu Umwälzungen geben. Bald. Und dafür gibt es bereits Beispiele. Ein Ausblick.

Referent: Martin Luckow

Kotlin für Java-Entwickler

Kotlin ist als relativ junge JVM-Sprache in aller Munde. Ihre kompakte Syntax, ihre Eigenschaft als statisch typisierte Sprache und ihre Kompatibilität mit Java hat für eine große Beliebtheit der Sprache in der Java-Entwicklergemeinde gesorgt. Auch wenn Kotlin vor allem in der Android-Entwicklung groß geworden ist, lässt sich die Sprache natürlich auch wunderbar im Backend einsetzen. Kotlin stellt dabei eine ernstzunehmende Alternative für Java dar, da sich mit ihr die Entwicklerproduktivität signifikant steigern lässt, ohne dass dabei die Nachteile, wie man sie von dynamisch typisierten Sprachen kennt, in Kauf genommen werden müssen. Um zu verstehen, welche Vorteile Kotlin vor allem verglichen mit Java bietet, muss man die Unterschiede kennen.
Dieser Vortrag demonstriert einige der bemerkenswertesten Syntaxunterschiede zwischen Java und Kotlin und zeigt die Konzepte, mit denen man aus bestehendem Java-Code heraus Kotlin-Code ansprechen kann.

Referent: Roland Krüger

Moment... kann mein Browser das auch??

Wir verfügen über neue leistungsfähige Werkzeuge, um aktuelle Webanwendungen zu optimieren und unseren Benutzern eine bessere Benutzererfahrung zu bieten. Dank moderner Web-APIs ist es möglich, völlig neue Funktionalitäten zu entwerfen und einzigartige technologische Kombinationen zu erproben, was die Art und Weise verändert, wie wir Webanwendungen entwickeln und wie wir mit ihnen interagieren. Wir können Hardware-Geräte direkt und einfach über unseren Browser verwenden!
Lassen Sie uns einige der interessantesten APIs näher betrachten und sehen, wie wir sie kombinieren können, um neue Szenarien zu entwerfen und Superkräfte für unsere Webanwendungen zu entwickeln.

Referent: Francesco Leardini

Quarkus - Cloud Native für den JEE-Liebhaber

Der Betrieb von Enterprise Software verlagert sich in Clouds und zwingt den JEE Entwickler gewohnte Modularisierungspraktiken und damit einhergehende Deploymentformen zu überdenken. Lange Startzeiten, speicherhungrige Applicationserver oder Fat Jars machen Enterprise Java im Vergleich zu anderen Stacks nicht zur optimalen Entwicklungs- und Betriebsumgebung für die Cloud. Mit dem Projekt Quarkus unternehmen Red Hat/IBM den Versuch hier Abhilfe durch ein "Supersonic Subatomic Java" zu schaffen. Es handelt sich dabei um einen Kubernetes-nativen Java-Stack, der insbesondere auf GraalVM zugeschnitten ist, um cloud optimierte Deployments per Precompilation zu ermöglichen. Die Ergebnisse sind dadurch viel kleiner und viel (10x?) schneller beim Start bzw. in der Ausführung. Besonderen Wert legt die Community dabei auf die Nutzung bzw. Verfügbarkeit etablierter Enterprise Java APIs. Hier soll und kann sich der Enterprise Java Entwickler schnell zurechtfinden und in der Cloud produktiv werden.
Neben einem Architekturüberblick der grundlegenden Ideen und Konzepte in Quarkus erläutert und diskutiert der Vortrag verschiedene Nutzungsszenarios aus der typischen Java Entwickler Perspektive.

Referent: Serge Ndong

Wir prügeln den Monolithen ins Web

In Projekten für unsere Kunden treffen wir heutzutage immer wieder die gleiche Situation an: Die Kernapplikation der Unternehmung ist über mehrere Jahrzehnte und verschiedene Technologien zu einem funktionalen aber hässlichen Monolithen herangewachsen. Allen ist klar, dass eine Modernisierung nötig ist. Aber wie? Mehrere Modernisierungsprojekte sind bereits katastrophal gescheitert. In dieser Session beleuchten wir einen Ausweg aus der Misere.
Wir zeigen einen Ansatz, bei welchem hochkomplexe Desktop-Applikationen allen Problemen zum Trotz schrittweise ins Web überführt werden können. Wir plaudern aus dem Nähkästchen und erzählen, wie wir für unseren Kunden die Migration nach Angular geschafft haben.

Referent: Thomas Gassmann und Manuel Meyer

Track 2 - Themen am 17.12.2020

Atlassian Cloud - Evolution einer Plattform

Der Talk beantwortet die Frage, warum die Atlassian Cloud Produkte mittlerweile eine echte Alternative sind. Markus Tilke von Atlassian gibt einen Rückblick und Ausblick auf die kommende Funktionalität, neue Apps und eine Antwort auf die wichtige Frage nach "Data Privacy".

Referenten: Markus Tilke (Atlassian)

Atlassian Datacenter und die Azure Cloud

Atlassian-Tools wie Jira, Confluence oder Bitbucket in der Microsoft Azure Cloud ausführen? Mit Atlassian Cloud und AWS gibt es bereits etablierte Cloud-Angebote.
Der Vortrag diskutiert mögliche Gründe für den Einsatz von Atlassian-Tools in der Azure Cloud als Alternative und geht speziell auf die verschiedenen Optionen für den Betrieb in der Azure Cloud und das damit verbundene wirtschaftliche Potenzial ein. Ausgehend von den im Azure Store verfügbaren Atlassian-Installationsoptionen werden einige derzeit schnell realisierbare Einstiegsszenarien auf Basis der Atlassian Data Center Produkte vorgestellt und live präsentiert.

Referent: Christian Dedek und Patrick Rudloff

Ab in die Atlassian Cloud - Ein Erfahrungsbericht

Cloud-Anwendungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit weil sie stets aktuell, hochverfügbar und flexibel skalierbar sind. Von diesen Vorteilen wollen auch viele Unternehmen profitieren, die den beliebten Issue Tracker Atlassian Jira im Einsatz haben. Atlassian bietet für eine Vielzahl seiner Produkte auch eine Cloud-Version an.
In diesem Vertrag erfahren Sie, wie sich Jira Server und Jira Cloud unterscheiden. Sie lernen die möglichen Migrationswege und mögliche Hindernisse kennen. Manchmal ist es auch notwendig eine Rückmigration aus der Cloud durchzuführen. Welche Punkte dabei zu beachten sind, wird in dem Vortrag vorgestellt.

Referent: Daniel Hecker

Ask your Atlassian Expert

Wir haben dieses Mal etwas ganz Besonderes für Sie! Wie wir alle wissen, hat Atlassian in den letzten Monaten einige Veränderungen im Ökosystem vorgenommen. Sei es die Einstellung der Server-Produktlinie oder der Kauf von Mindville, dem Hersteller von Insight.
In Form eines Ask Me Anything (AMA) haben Sie die Möglichkeit, Atlassian-Mitarbeiter mit Ihren Fragen zu Themen wie der Atlassian-Cloud und den Data Center Produkten oder den neuesten Tools zu konfrontieren und die Antworten nicht von uns, sondern direkt vom Hersteller zu erhalten.
Bitte reichen Sie Ihre Fragen vorab hier ein.

Referenten: Markus Tilke (Atlassian) und Kollegen

Track 2 - Themen am 18.12.2020

Service Management und die digitale Transformation

"Neue Arbeit", "Digital Workplace" und "Enterprise Service Management (ESM)" werden selten gemeinsam als Trendthemen betrachtet. Im Grunde geht es um die Digitalisierung eines Unternehmens und darum, dass der Mensch im Zentrum der Aufmerksamkeit steht. Informationsaustausch, Prozessoptimierung, Qualitätssicherung und vor allem die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sind von zentraler Bedeutung.
Wir zeigen Ihnen, was genau hinter den Konzepten steckt und welche Softwareanforderungen sich daraus ergeben. Sie erfahren, wie die Atlassian-Werkzeuge als Plattform für die Implementierung einer ESM-Lösung genutzt werden können und wie die digitale Zusammenarbeit der Mitarbeiter gefördert werden kann.

Referent: Prisca Petry

Per Anhalter durch das Atlassian Service Management Universum - Neuigkeiten im Überblick

Das Atlassian Universum wächst durch innovative Produktentwicklung und Akquisitionen. Der neue Stern am Horizont ist die Produktlinie Atlassian Service Management. Wir nehmen Dich mit in eine Welt, in der Incidents nicht wie eine heiße Kartoffel weitergereicht werden, Change Requests automatisiert sind und Informationen in alle Richtungen fließen. Doch das ist erst der Anfang der Geschichte...

Referenten: Prisca Petry und Michael Katze

Objectives und Key Results sinnstiftend einsetzen

Wie wäre es, wenn eine Organisation auf disruptive Gegebenheiten mit innovativen Ideen prompt antworten könnte? Und wäre es nicht toll, wenn unsere gemeinsame Vision, Mission und Strategie an eine kurzfristige, operative Planung anschliesst? Spätestens seit Google die von John Doerr entwickelte OKR-Methode eingeführt hat, haben sich viele Firmen daran versucht, fit für die Zukunft zu werden. Denn nur schon die Gegenwart antwortet mit plötzlichen Marktveränderungen -beispielsweise ausgelöst durch die aktuelle Krisensituation- und veranschaulicht unsere heutige unbeständige, komplexe und mehrdeutige Welt.
Der Vortrag beleuchtet die Aspekte wie wir Klarheit und Priorisierung über die wichtigsten Aufgaben im Unternehmen generieren, den richtigen Fokus finden, Transparenz auf allen Ebenen schaffen, Indikatoren zur Messung des Erfolges setzen und kontinuierlich verfolgen.

Referent: Matthias Niete und Nancy Endrizzi

OKR's mit Jira Align

In jeder Organisation, ob groß oder klein, ist eine definierte Strategie und ihre transparente Umsetzung von entscheidender Bedeutung. Dies stellt sicher, dass über alle Ebenen hinweg die jeweiligen Arbeitspakete koordiniert und an den Unternehmenszielen orientiert abgearbeitet werden. Für Organisationen, die in einer agilen Umgebung arbeiten muss der strategische Kontext des Unternehmens transparent sein, damit die Programme und deren Teams ihre Entscheidung auf Basis der Strategie treffen können. Hierfür braucht es neben einer vertrauensvollen Umgebung auch den Bedarf Werkzeuge einzusetzen, die es dem Unternehmen ermöglichen ohne Reibungsverluste die OKR’s in das Tagesgeschäft zu integrieren. Denn nur so kann ein Unternehmen mittels OKR’s sinnvoll geführt werden.
Joachim zeigt in seinem Vortrag wie mittels Atlassian Jira Align die Management OKR’s über die verschiedenen Ebenen wie z.B. Strategie - Portfolio - Programm auch bei den Teams ankommen, wie diese gemessen werden und wie die tatsächliche Arbeit des Teams zur Zielerfüllung sichtbar wird.

Referent: Joachim Fuchs (Atlassian)

Track 3 - Themen am 17.12.2020

Digital Workplace Everywhere

Arbeiten im Jahr 2020 – Das heißt für Mitarbeitende vieler Unternehmen ständig zwischen Homeoffice und Büro hin und her zu wechseln. Es bedeutet, sich digital mit Arbeitskollegen/-innen im ganzen Land oder auf der ganzen Welt zu arrangieren. Und dabei wird verlangt, stets den Überblick über die verschiedenen Tools und Aufgaben zu bewahren.
Die digitale Zusammenarbeit so zu gestalten, dass sich Mitarbeitende trotz allem entfalten können, Teams optimal zusammenarbeiten und Unternehmen erfolgreich wachsen, ist eine Challenge.
Nicht selten kommen Fragen auf wie "Wie können Mitarbeitende vor Informationsflut geschützt und dennoch mit allen wichtigen News/Infos versorgt werden?" Oder "Wie können Mitarbeitende dabei unterstützt werden, Zeitverlust durch den Wechsel zwischen Aufgaben, Anwendungen und Tools zu reduzieren und wie stellt man sicher, dass alle Ressourcen verfügbar sind?" Aber auch zu "Wie lassen sich Sicherheitsrisiken und Chaos in der dezentralen Arbeitsorganisation vorbeugen?"
Zu diesen und weiteren Fragen geben wir in diesem Vortrag Antworten, mit denen diese Herausforderungen gekonnt angegangen werden können.
Zusammen mit unserem Partner LiveTiles zeigen wir anhand von Praxisbeispielen auf, wie sich ein digitaler Arbeitsplatz bedürfnisorientiert einrichten lässt und welche Möglichkeiten die Microsoft 365-Plattform dafür bietet.

Referenten: Adrian Herzog und Patrick Püntener (LiveTiles)

Jumpstart your Java development with Azure

Du bist Java Entwickler und Cloud hat dich schon immer interessiert? Aber für einen ersten Einstieg hat dir nie die Zeit gereicht? Dann ist dieser Vortrag hier genau das Richtige für dich! Ich möchte dir zeigen, wie du als Java Entwickler schnell und einfach in die Welt des Cloud Computing einsteigen kannst. Egal ob Web Anwendung, Serverless oder doch Container. Nach dieser Session wirst du den richtigen Startpunkt für dich und deine Java Entwicklung in Azure kennen.

Jonas Wanninger

Enterprise-ready Azure onboarding

Die Einführung einer Cloud Plattform kann schnell, einfach und mit wenig Wissen umgesetzt werden. So stehen die Vorteile aus dem Cloud-Computing für die Fachbereiche sofort zur Verfügung. Doch das spricht sich schnell herum und auch andere Fachbereiche sehen die Vorteile aus dem Cloud-Computing für sich und möchten diese nutzen. Schon ist die schnelle und einfache Einführung einer Cloud Plattform an der Grenze und das totale Chaos steht kurz bevor.
Dieses Chaos kann zu Sicherheitslücken, Ausfällen von Produktivsystemen oder zu unkontrolliertem Kostenzuwachs führen.

Referenten: Nisanth Muthukirushnasamy

Knowledge Mining with Azure Cognitive Search

In dieser Session zeigen wir dir, wie du mit Hilfe von Knowledge Mining mit der Azure Cognitive Search aus unstrukturierten Daten wertvolle Informationen erzeugen kannst. Wir stellen die Architektur, Funktionsweise und Möglichkeiten der Azure Cognitive Search vor. In Demos zeigen wir dir live die Ergebnisse und Möglichkeiten.

Referent: Jens Bertenbreiter

Track 3 - Themen am 18.12.2020

Oracle Application Express -> Moderne, schnelle & browserbasierte Anwendungsentwicklung

Die Low-Code Entwicklungsplattform Oracle Application Express (APEX) ermöglicht die einfache Erstellung von skalierbaren und sicheren Enterprise Applikationen, die sowohl On-Premises als auch in der Cloud lauffähig sind.
Der Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die Architektur von APEX und zeigt exemplarisch die Erstellung und Nutzung einer Anwendung. Dabei wird u.a. in wenigen Minuten der Weg eines Excel-Sheets zu einer multiuserfähigen Webanwendung gezeigt.

Referenten: Rainer Willems (Oracle)

Interessante SQL-Erweiterungen in Oracle 20c

Mit dem Wechsel zu den jährlichen Releases der Oracle-Datenbank wird es immer schwieriger, den Überblick über die neu eingeführten Erweiterungen zu behalten. Jede Datenbankversion umfasst zahlreiche, oft unscheinbare neue Features. Einige davon sind prominent im „New Features Guide“ beschreiben, andere werden kaum erwähnt und sind sehr gut in der Dokumentation versteckt.
In diesem Vortrag werden einige unscheinbare, aber nützliche SQL-Erweiterungen der neuesten Oracle-Version vorgestellt und ihre Funktionsweise anhand von Demobeispielen aufgezeigt.

Referent: Dani Schnider

ETL Prozesse und Data Warehouses mittels biGENIUS auf andere Plattformen migrieren

Dass die Migration vom Oracle Warehouse Builder (OWB) auf den Oracle Data Integrator (ODI) weitgehend automatisiert werden kann, ist bekannt. Dass eine solche Migration aber auch generell zwischen ETL Werkzeugen möglich ist, zeigen wir anhand realer Anwendungsfälle rund um Oracle Datawarehouses.
Während der Präsentation migrieren wir dabei live mehrere tausend ETL Jobs (nicht zu ODI), erläutern anhand von Stichproben Problemstellungen und mögliche Lösungen im Detail, besprechen passende Teststrategien, erklären, wie eine solche Migration gleichzeitig für Refactoring und zur Prozesskonsolidierung genutzt werden kann und zeigen, wie und warum dadurch auch ein Wechsel der Datenbank einfacher wird.

Referent: Peter Welker Peter Welker und Christian Antognini

AWS RDS Oracle - Was fehlt zum gemanagten Service?

Mit dem Relationalen Datenbank Service (RDS) bietet Amazon Web Services (AWS) einen managed Service für viele Datenbank Produkte (z.B. Oracle, Postges und MYSQL) an. Dabei übernimmt AWS bereits viele der DBA Standardtätigkeiten und hat diese automatisiert.
Doch was fehlt damit du dich wirklich um nichts mehr kümmern muss? Welche Themen werden vollständig gemanagt und wo musst du selbst aktiv an Lösungen arbeiten?
In einer Welt wo ein automatisches Backup nur noch ein Häkchen in einer Weboberfläche ist, lohnt sich ein genauerer Blick.

Referenten: Daniel Hillinger

*Nachträgliche Änderungen bei Zeitplan und/oder Themen vorbehalten.

Kompetenzen

Service

Competence Center

Software Manufactory

Java Rangers