Veröffentlichungen zu XML

XSLT

  • Das Ende 2004 veröffentlichte W3C XML Schema ist eine seit Jahren bewährte Methode, um XML Dokumente zu validieren. Der neue XML Schema 1.1 Working-Draft übernimmt u.a. die aus Schematron bekannten Assertions und fügt Features wie schemaweite Attribute, bedingte Typisierung und "openContent" dem Standard hinzu. Dieser Artikel bietet eine kurzen Überblick über die neuen Möglichkeiten.

  • Verschiedene XSLT Engines wie Xalan, XT, SAXON, Sablotron und MSXML werden kurz vorgestellt. Der Artikel soll bei der Auswahl eines XSLT Prozessors helfen.
  • Folien und Material zu einem eintägigen XSLT Workshop. XSLT wird von den Grundlagen bis zu komplexen Problemstellungen wie Sortieren, Gruppieren und Crossmedia Publishing beschrieben.

  • Vortrag über eXtensible Stylesheet Language for Transformation - kurz: XSLT Entwurfsmuster. Probleme und Lösungen zum Design mit XML und XSLT können auch in Katalogform beschrieben werden. Das XSLT Pattern Overloaded Template wird detailiert beschrieben.

  • Folien zu einem Vortrag über Java Code Generierung mit eXtensible Stylesheet Language Transformation (XSLT). Schwerpunkt ist die Kombination von Frameworks und Code Generatoren. Beispiele für technische wie fachliche Generatoren werden vorgestellt.

Web Services

  • Das Tutorial beschreibt die Erstellung eines Web Services, der Benutzer per UsernameToken authentifiziert und dann per WS-SecureConversation Session-Keys zur Gewährleistung von Vertraulichkeit und Integrität erzeugt, um den nachfolgenden Nachrichtenfluss zu sichern.

  • Die Authentifzierung von menschlichen Benutzern erfolgt üblicherweise per Passwort. Dieses Tutorial beschreibt, wie Web Services durch Passwortverfahren geschützt werden können. Dabei wird auf NetBeans, Metro und GlassFish zurückgegriffen.

  • "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

    Sicherheit ist ein zentrales Thema in der Entwicklung vieler Softwaresysteme. Moderne Softwareentwicklung mit Java zeichnet sich dadurch aus, dass Technologie- und Infrastrukturcode weitgehend von der Business-Logik separiert werden. Das Domain orientierte Design kann somit im Vordergrund stehen und die Software trotzdem um technische Aspekte erweiterbar bleiben. Vorreiter und treibende Kraft auf diesem Gebiet ist das Spring Framework, das mit dem Acegi Security Framework nun über eine Sicherheitslösung verfügt, die diesen Prinzipien folgt.

    Durch den Einsatz des Acegi Security Frameworks kann eine Anwendung entwickelt werden, ohne Sicherheitsaspekte von Anfang an berücksichtigen zu müssen. Die Sicherheit wird anschließend hinzukonfiguriert. Somit bleibt die Anwendung unabhängig von den verwendeten Sicherheitsmechanismen und -technologien.

    Dieser Artikel gibt eine Einführung in das Acegi Framework und beleuchtet dessen Architektur, wobei der Fokus auf der Absicherung auf Methodenebene (z.B. bei Rich Client und Backend Systemen) liegt. Anhand eines Beispiels wird der Einsatz des Frameworks erläutert.

  • Basierend auf dem Fundament der Basistechnologien SOAP, WSDL und UDDI ist es möglich, eine serviceorientierte Architektur umzusetzen, bei welcher es nicht von Interesse ist, wie die einzelnen Dienste (Services) implementiert sind.

    Zur Abbildung von Prozessen auf dieser Basis wurden eine Vielzahl von Ansätzen wie bspw. die BPML (Business Process Modeling Language) Spezifikation entwickelt. Die Spezifikation mit der größten Unterstützung von international agierenden Unternehmen stellt die BPEL4WS (Business Process Excecution Language for Web Services) dar.

    BPEL4WS liefert eine Sprache für die formale Spezifikation von Geschäftsprozessen und -interaktionsprotokollen. Somit steht ein interoperables Integrationsmodell zur Verfügung, das die automatisierte Prozessintegration sowohl innerhalb von Unternehmen als auch im Bereich B2B-Integration ermöglicht.

    Dieser Artikel wird diese und die für sie relevanten Spezifikationen näher betrachten.

  • Im englischen Original als WS-Specifications auf http://www.osmoticweb.com erschienen. Wir danken für die Erlaubnis der Veröffentlichung dieser Übersetzung.

    Einige Hersteller wie bspw. BEA, Microsoft, IBM, SAP und RSA Security unternehmen gemeinsame Anstrengungen, damit sichere und zuverlässige Web Service Applikationen, welche unterschiedliche Technologien und Mehrbenutzer unterstützten, entwickelt werden können.

    Die meisten der folgenden Spezifikationen sind heute noch in der Entwurfsphase und unterliegen beständigen Veränderungen. Es existieren auf der anderen Seite bereits einige Produkte, die die skizzierten Merkmale zuverlässig unterstützen. Deshalb hoffen wir darauf, dass dieser Überblick einen Mehrwert für Ihre Entscheidungsfindung bei einer Produktauswahl entwickeln kann. Viele der Spezifikationen werden in SOAP 1.1 oder 1.2 Einzug halten.

  • Marketing Schlagworte und kommerzielle Produkte beherrschen die Diskussion über Webdienste. Zeitschriften und Portale beschreiben viele neue Standards, und die Industrie kreiert immer wieder neue Modewörter. Jedoch hat auch die Open Source Community viel in diesen Bereichen zu bieten. In der Tat basieren viele kommerzielle Produkte auf Open Source Projekten.

    Das Ziel dieses Artikels ist es, zu zeigen, dass Open Source auch im Bereich Web Services viel zu bieten hat. Dieser Artikel ist in zwei Kapitel geteilt. Das erste Kapitel zeigt Web Services und Open Source im allgemeinen. Das zweite Kapitel zeigt spezifische Open Source Werkzeuge.

  • Die SOAP Implementierung Apache Axis hat sich zu einem wichtigen Tool und Framework für Web Services in der Java-Welt entwickelt. Sein Design wurde von Grund auf neu gestaltet und basiert auf Handlern und dem SAX API. Dieser Artikel führt den Web Service und SOAP kundigen Leser in die Architektur von Axis ein und beschreibt, wie Axis mit eigener Funktionalität am Beispiel eines Handlers für signierte Nachrichten und eines Providers für Stored Procedures erweitert werden kann.

  • Apache AXIS ist der Nachfolger des beliebten Webservice Tools Apache SOAP. Das Design wurde von Grund auf neu gestaltet und basiert auf konfigurierbaren Verkettungen von Message Handlern und dem Simple API for XML.

  • Für die Realisierung von Web Services gibt es mit dem Simple Object Access Protocol, XML-Remote Procedure Calls und dem Architekturstil REpresentational State Transfer drei Alternativen. Die Technologien und Standards werden im Vortrag kurz vorgestellt und verglichen. Typische Anwendungsbeispiele verdeutlichen Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

  • Apache AXIS ist der Nachfolger des beliebten Web Service Tools Apache SOAP. Das Design wurde von Grund auf neu gestaltet und basiert auf konfigurierbaren Verkettungen von Message Handlern und dem Simple API for XML.

    AXIS bietet Unterstützung und Tools für WSDL und bietet eine höhere Stabilität, Flexibilität und Performance.

    Der Vortrag stellt die SOAP Engine AXIS sowie deren Architektur vor.

  • Web Services sind das Bindeglied zwischen der Java Welt und Microsofts .NET. SOAP ist zu einem Standard für die Kommunikation zwischen verschiedenen Sprachen und Plattformen geworden. Dieser Artikel beschreibt das SOAP Werkzeug Apache AXIS.

  • XML-RPC ist ein einfaches Protokoll für entfernte Funktionsaufrufe über das Internet. Die XML-RPC Spezifikation, die neben Beispielen auch eine FAQ enthält, paßt auf 7 DIN-A 4 Seiten und wurde von Dave Winer von Userland verfaßt. XML-RPC ist leicht zu verstehen und anzuwenden. Der Footprint einer XML-RPC Implementierung kann sich auf wenige Kilobyte beschränken. Dies macht XML-RPC auch für Mobile Web Services interessant.

  • Web Services werden meist mit SOAP oder XML-RPC in Verbindung gebracht. Mit REpresentational State Transfer oder kurz REST, einem Architekturstil, können ebenfalls Web Services realisiert werden. Dieser Artikel beschreibt REST anhand eines Beispiels und erläutert Aspekte wie Sicherheit und Skalierbarkeit. Unterschiede zu einer RPC Middleware werden mit einem Vergleich zwischen REST und SOAP aufgezeigt.

  • Diese Einführung beschreibt leicht verständlich, wie verteilte Kommunikation funktioniert. Die hier beschriebenen Prinzipien gelten u.a. für die Middleware-Technologien RPC, DCOM, CORBA, RMI und SOAP.

Web Entwicklung mit XML

Entwicklungs Tools

  • Folien, die die XML Fähigkeiten des JBuilder 5 beschreiben. Vorgestellt wird u.a. die Einbindung von Cocoon und Castor in JBuilder5.

Code Generierung

  • Das Generator Framework ist ein Beispiel für die Kombination von Code Generator und objektorientiertem Framework. Der Code Generator verwendet ein XSLT Stylesheet und erzeugt Java Code, der zusammen mit Klassen aus einem Validator Framework zusammenarbeitet.
  • Code Beispiel zu einem Artikel über Code Generierung vom JavaSpektrum 1/2002. Es wird ein XSLT basierter Generator beschrieben, der aus einer XML basierten Oberflächenbeschreibung eine GUI in Form von Java Swing Code oder alternativ JSP Code erzeugt.

Apache Cocoon

  • Interview mit Stefano Mazzocci, dem Erfinder von Cocoon. Er spricht über seine Tätigkeit bei der ASF, die Unterschiede zu JSPs bzw. ASP, Model View Controller und die neuste Cocoon Version..
  • Dieses Tutorial beschreibt die Erstellung von eXtensible Server Pages mit Cocoon und XSP. Grundlagen im Umgang und der Konfiguration von Apache Cocoon werden vorausgesetzt.

EAI

  • Ant Task für die Konvertierung von CSV Dateien nach XML. Der Task steht als JAR Datei zum Download frei zur Verfügung und kann in eigenen Builddateien verwendet werden.
  • Grundlagenvortrag zu EAI mit XML Technologien. Es werden XML Standards und Technologien mit dem Bezug zur Enterprise Application Integration vorgestellt. Probleme bei der Integration von eBusiness Anwendungen werden ebenso wie die Konvertierung von openTRANS Dokumenten ins SAP Format oder das Einlesen (Parsen) von BMEcat Katalogen beschrieben.

Zum Geschaeftsbreich Competence Center