W-JAX-Logo

W-JAX 2010 - Unsere Beiträge für Ihre Weiterbildung:

Die W-JAX 2010 ist eine Konferenz für Java, Web, Architektur, Agile & Cloud vom 15. - 19. November im The Westin Grand München Arabellapark.

Wie jedes Jahr sind wir wieder mit einem Stand in der Ausstellung vertreten. Sie suchen Ansprechpartner, die sich mit der Materie auskennen? Bei uns können Sie direkt unsere Experten ansprechen. Gerne können wir auch vorab schon einen Termin vereinbaren.

Aber dieses Jahr dürfen wir Ihnen zusätzlich etwas mehr bieten... OIO moderiert Special-Day:

Build Management Day

Donnerstag, 18. November 2010

Die Art und Weise wie heute Software entwickelt wird hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Schon lange ist Build Management weit mehr als das Pflegen einer einzelnen Make-Datei; moderne Software Entwicklungsprozesse bestehen vielmehr aus dem Zusammenspiel von Planungsinstrumenten, IDEs und Tools sowie den darauf aufbauenden Vorgehensweisen. Der Build Management Day bietet eine praxisnahe Möglichkeit sich kompakt über die aktuellen Themen aus diesem Bereich zu informieren und zeigt, wie man selbst seinen eigenen Buildprozess optimieren kann. Vorgestellt werden dabei nicht nur einzelne Werkzeuge und Methoden, sondern auch warum manchmal das Ganze mehr als nur die Summe seiner Teile ist.

Steffen SchluffPapick G. Taboada

Moderatoren: Steffen Schluff und Papick Taboada

Unsere Sessions auf der W-JAX in diesem Jahr sind:

Doppelsession: Build Infrastrukturen mit marktgängigen Tools

Build Management Day, 18.11.2010, Teil 1 von 08:30 - 09:45 Uhr, Teil 2 von 10:15 - 11:15 Uhr

Moderne Software Entwickler verwenden heutzutage eine breite Palette an spezialisierten Werkzeugen, die von Source Code Verwaltung über IDEs bis hin zu Instrumenten zur Projektplanung reichen. Durch den gemeinsamen Einsatz entstehen Toolketten, die bewusst oder unbewusst einen Entwicklungsprozess definieren, der neben den verschiedenen eingesetzten Werkzeuge auch ein Netz von Konventionen, Rollen und Best Practices beinhaltet. In dem Wissen, dass es so etwas wie eine optimale Build Infrastruktur, die alle Probleme lösen nicht geben kann, stellt diese Doppelsession exemplarisch eine praxiserprobte Build Landschaft vor, die versucht den heutigen Anforderungen in Bezug auf Modularisierung, Anpassbarkeit und Integration gerecht zu werden.

Steffen SchluffBjörn Feustel

Speaker: Steffen Schluff und Björn Feustel

Modularisierung - vom Toolalptraum ins Architekturchaos in 60 Minuten

17.11.2010, 14:30 - 15:30 Uhr

Mit Java 7 und Jigsaw werden wir alle schon über die Plattform mit einem Modularisierungskonzept und passendem Build-Management versorgt. Bisher etablierte Konzepte und Vorgehensweisen zur Modularisierung wie OSGi und Java EE werden hierdurch auf den Prüfstand gestellt. "Ist doch viel zu monolitisch", "wird doch nicht testbar"... - Wo aber bleibt die Architektur bei all der Technologie in der Debatte? Wir geben Hinweise, wie man sich anständig durch das Chaos schlägt.

Christian DedekPapick G. Taboada

Speaker: Christian Dedek und Papick G. Taboada

Google Web Toolkit: Einführung

17.11.2010, 10:15 - 11:15 Uhr

Das Google Web Toolkit hat viel Aufmerksamkeit erhalten, denn mit Adwords und Google Wave sind die ersten großen GWT-basierten Anwendungen von Google erschienen. Was aber ist GWT? In dieser Session werden GWT-Konzepte erläutert und mittels vieler kleiner Beispiele praktisch vorgeführt.

Papick G. Taboada

Speaker: Papick Taboada

GWT-Architektur: Best Practices

17.11.2010, 17:15 - 18:15 Uhr

Mit den "Lessons learned" aus der Neuentwicklung von Google AdWords wurden Architekturmuster (wie z.B. EventBus, MVP und Command-Pattern für die RPC-Kommunikation) für GWT-Anwendungen vorgestellt. In dieser Session werden die wichtigsten Konzepte und Projekte aus dem Open-Source-Umfeld erläutert und praktisch vorgeführt.

Papick G. Taboada

Speaker: Papick Taboada

Erfahrungsbericht: MDSD meets BPMN - Eldorado für Analytiker?

18.11.2010, 16:45 - 17:45 Uhr

Wenn mit BPMN aus fachlichen Analysemodellen technisch verwertbare Prozessmodelle entstehen, dann werden aus Analytikern Goldgräber. Was in der Theorie schnelle Erträge verspricht, führt in der Praxis zu tiefen Grabungen z.B. bei Clientarchitektur, Datentypmodellierung, Servicevirtualisierung oder SSO-Integration. Wir stellen in einem Klondike-Grossprojekt erprobtes schweres Modellierer-Gerät vor

Björn FeustelDaniel Zwinnk

Speaker: Björn Feustel und Daniel Zwink

Es würde uns sehr freuen, Sie auf dieser informativen Veranstaltung treffen zu dürfen.

Kompetenzen