JAX-Logo

JAX 2008 - Unsere Beiträge

Die JAX 2008 ist eine Konferenz für für Java-Technologien, Enterprise Architekturen und SOA, vom 21. - 25. April in den Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden. Wie jedes Jahr sind wir wieder mit einem Stand in der Ausstellung vertreten. Sie suchen Ansprechpartner, die sich mit der Materie auskennen? Bei uns können Sie direkt unsere Experten ansprechen.

(Die Folien zu u.g. Artikeln können Sie auf dieser Seite als PDF-Dokument downloaden)

Unsere Sessions in diesem Jahr sind:

Google Gears - Online sein oder nicht sein, ist das noch eine Frage?

Shorttalk: 30 min.

Dienstag, den 22. April 2008, zw. 17:45 - 18:45 Uhr

Google Gears ist eine Browsererweiterung, die es in sich hat. Dem Webanwendungsentwickler werden Dienste bereitgestellt, die es ermöglichen, Webanwendungen so zu schreiben, dass eine "Offline-"Arbeit möglich ist. Ein Paradigmenwechsel in der Webentwicklung?

GWT - Das JSF wie wir es schon immer haben wollten

Dienstag, den 22. April 2008, 11:30 - 12:30 Uhr

Mit dem GWT - Google Web Toolkit - hat Google der Webentwicklung ein neues Gesicht verpasst. Dank GWT minimiert sich der Technologiebruch zum Browser. Java-Entwickler können nahtlos in Java das Frontend entwickeln (und debuggen!) - aber wie positioniert sich GWT im Java-EE-Umfeld?

Papick Taboada

Speaker: Papick Taboada

Agiles Projektmanagement bei Werkverträgen

Montag, den 21. April 2008, 09:00 - 16:30 Uhr (keine präzise Zeitangabe)

Deadlines, Kapazitätsplanung, Werkvertrag, Scrum, Backlog, Stand up Meeting? Wir zeigen, wie man agiles Arbeiten und die typischen Fragestellungen von Controllern aus Werkverträgen so miteinander verbindet, dass sowohl Controller als auch Entwickler zufrieden sind. Dabei werden Lösungsansätze aus den Bereichen Aufgabenplanung, Tools, Entwicklungsprozess und Umgang zwischen Kunde und Lieferant gezeigt.

Dirk Sohn

Speaker: Dirk M. Sohn

Performance Tuning bei komplexen Domainmodellen

Mittwoch, den 23. April 2008, 16:00 - 17:00 Uhr

Auch wenn mit Spring/Hibernate eine ausgereifte Kombination für die Realisierung komplexer persistenter Domainmodelle zum Einsatz kommt, garantiert dies nicht automatisch 100%ige Anwenderzufriedenheit. Der Vortrag diskutiert typische Performanceprobleme stark hierarchisierter Datenmodelle mit verzweigten Objektgrafen und zyklischen Abhängigkeiten und stellt deren Lösungsmöglichkeiten vor.

Christian DedekFalk Sippach

Speaker: Christain Dedek und Falk Sippach

Google Android: Uncanny Valley - unheimliches Tal? Google Mobile für Java-Entwickler

Donnerstag, 24. April 2008, 15:15 - 16:15 Uhr, Mobility Day

Im November 2007 stellte Google ein Handybetriebssystem namens Android vor. Das entsprechende SDK für Android-Applikationen ist Java-basiert, kommt mit Eclipse Plug-in, hat Bibliotheken für openGL, Bluetooth oder USB und produziert Java Byte Code. Ausgeführt wird dieser allerdings nicht auf einer JavaVM. Der Vortrag zeigt die Möglichkeiten des neuen Ansatzes in einer Welt fern von JCP-Standards.

Steffen SchluffPapick Taboada

Speaker: Steffen Schluff und Papick Taboada

Apache Shale - JSF auf dem Highway

Dienstag, den 22. April 2008, 10:00 - 11:00 Uhr

JavaServerFaces sind eine gereifte Grundlage für die Webanwendungsentwicklung, die im Entwicklungsalltag mit einigen Stolperfallen aufwarten. Mit Apache Shale ist jetzt eine Erweiterung verfügbar, die hier glätten soll. Der Vortrag stellt die einzelnen Shale-Komponenten vor und zeigt, wie diese den Entwickleralltag erleichtern und die Anwendungen verbessern.

Oliver Wolff

Speaker: Oliver Wolff

Struts 2.0 - Das Imperium schlägt zurück?

Donnerstag, den 24. April 2008, 15:15 - 16:15 Uhr

Struts als langjähriger De-Facto-Standard für Webanwendungen findet immer noch eine weite Verbreitung und wird nicht durch JSF abgelöst. Im Sprung auf Struts 2.0 haben sich grundlegende Dinge verändert und entwickelt. Die Session beleuchtet Neuerungen, Veränderungen und Erweiterungen der neuen Version. Themen wie Abwärtskompatibilität, JSF-Integration und Ajax-Unterstützung sind Teil der Session.

Tobias Kieninger

Speaker: Tobias Kieninger

Kompetenzen