Logo der Hauskonferenz 2010

Konferenz Themen

Hier finden Sie die Themen* unserer Hauskonferenz zu Java EE, XML und Open Source, die am

16. Dezember 2010 im NH Hotel in Weinheim stattfindet.

Track 1

Agiles Projekt-Tracking mit Atlassian Jira 4.X und Greenhopper 5.X

15:30 - 16:30 Uhr

Nach dem grossen Erfolg des Jira Plug-Ins Greenhopper wurde dieses Produkt vom Jira Hersteller Atlassian aufgekauft.

Mit den aktuellen Releases der Produkte Jira und Greenhopper wurde ein grosser Schritt hinsichtlich der Zusammenführung der Produkte zu einem Werkzeug für Agile Projektplanung "aus einem Guss" getan.

Die Session zeigt die neuen Features der beiden Versionen Jira 4.x und Greenhopper 5.x, im Speziellen für die Verwendung im Agilen Projektmanagement aber auch darüber hinaus.

Referent: Dirk M. Sohn   Andreas Spall

Zielgruppe: Projektleiter, Entwickler

Verteilte Versionsverwaltungssysteme (DVCS)

11:30 - 12:30 Uhr

In einigen großen, weltweit verteilt organisierten Open Source Projekten wird seit Jahren mit verteilten Versionsverwaltungssystemen gearbeitet - sogenannten Distributed Version Control Systems (DVCS).

Im heutigen Enterprise Einsatz (in unserem Umfeld) sind allerdings überwiegend Ansätze mit Werkzeugen auf der Basis einer zentralen Verwaltung üblich.

Kann ein solches verteiltes System zur Versionsverwaltung auch in Unternehmen - also unabhängig von den höchst speziellen Anforderungen einer verteilten Entwicklung aus dem Open Source Umfeld - Vorteile bringen?

Die Session bringt Licht ins Dunkel der Verteilten Entwicklung und Ihrer speziellen Anforderungen an entsprechende Werkzeuge und stellt die damit umsetzbare Workflows vor, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.

Referent: Steffen Schluff   Kristian Köhler

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Entscheider

Moderne Build Infrastrukturen Teil 1

14:00 - 15:00 Uhr

In der aktuellen Java Software Entwicklung kommt eine breite Palette an spezialisierten Werkzeugen zum Einsatz, die von Source Code Verwaltung über IDEs und das Build Management bis hin zu Instrumenten der Projektverfolgung wie etwa Issue Trackern reichen.

Durch den gemeinsamen Einsatz entstehen Werkzeug-Ketten, die bewusst oder unbewusst Teile eines Entwicklungsprozess oder zumindest Annahmen an diesen definieren. Dieser beinhaltet neben den verschiedenen eingesetzten Werkzeuge auch ein Netz von Konventionen, Rollen und Best Practices, das es im Auge zu behalten gilt.

In dem Wissen, dass es so etwas wie eine optimale Build Infrastruktur, die alle Probleme für alle Fälle löst, nicht geben kann, versuchen wir in dieser Doppelsession exemplarisch eine praxiserprobte Build Landschaft vorzustellen, die den heutigen Anforderungen in Bezug auf Modularisierung, Anpassbarkeit, Integration und Nachvollziehbarkeit gerecht werden kann.

Diese Session wird fortgesetzt im Teil "Moderne Build Infrastrukturen Teil 2". Ein getrennter Besuch der Teile 1 und 2 wird nicht empfohlen.

Referent: Steffen Schluff   Björn Feustel

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Build Manager

Moderne Build Infrastrukturen Teil 2

15:30 - 16:30 Uhr

Fortsetzung von Moderne Build Infrastrukturen Teil 1. Ein getrennter Besuch der Teile 1 und 2 wird nicht empfohlen.

Referent: Steffen Schluff   Björn Feustel

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Build Manager

GWT Architektur: Best Practices

17:00 - 17:45 Uhr

Das Google Web Toolkit hat in diesem Jahr viel Aufmerksamkeit erhalten, denn mit Adwords und Google Wave sind die ersten großen GWT basierten Anwendungen von Google erschienen. Für weiteres Aufsehen haben die Neuerungen in der Version 2.0 gesorgt.

Mit den "Lessons learned" aus der Neuentwicklung von Google AdWords wurden nunmehr Architekturmuster (wie z.B. EventBus, MVP und Command-Pattern für die RPC-Kommunikation) für GWT-Anwendungen vorgestellt.

In dieser Session werden die wichtigsten neuen Konzepte und Projekte aus dem dynamischen GWT-Umfeld erläutert und praktisch vorgeführt.

Referent: Papick Taboada

Zielgruppe: GWT Entwickler, Architekten

Track 2

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

10:00 - 11:00 Uhr

Mobiltelefone, E-Book Reader und Netbooks können mit dem auf Linux basierenden Android betrieben werden. Dieser Vortrag stellt das Android SDK vor und zeigt, wie man mit Java und Eclipse Anwendungen für mobile Geräte entwickeln kann.

Referenten: Thomas Bayer

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Android Handy Besitzer

Neuromarketing - Projekte leiten mit Verführung

11:30 - 12:30 Uhr

Fragen Sie sich auch manchmal, wie Sie Ihr Produkt, Ihre tolle Idee, Ihren Geistesblitz besser an die Frau bzw. den Mann bringen könnten? In Arbeits- und Projektgruppen erlebt man häufig Bemühungen Einzelner, „Ihren“ einzigartigen Lösungsweg zu „verkaufen“.

Was kann die Gehirnforschung dazu beitragen, die Bedürfnisse von uns als Verbrauchern und uns als Kunden besser zu verstehen, und wie können Erkenntnisse daraus in erfolgreiche (Werbe-) Strategien umgesetzt werden? Und können wir in der täglichen Arbeit unseren Nutzen aus diesen Erkenntnissen ziehen?

Was die Gehirnforschung in den letzten zehn Jahren herausgefunden hat, ist mehr als in den letzten hundert Jahren zusammen. Der Dalai Lama schickte zum Beispiel jüngst acht Mönche in die Vereinigten Staaten als Probanten bei der Frage, was im Moment der totalen Entspannung im Gehirn passiert. Die Mönche wurden u.a. auf einen virtuellen Einkaufsbummel geschickt.

Folgen Sie mir für 60 Minuten auf dem Weg in unser Gehirn, auf der Suche nach unserem „Kaufknopf“.

Referent: Eva-Maria Kristen-Seydel

Zielgruppe: Projektleiter, Entscheider, Jeder Entwickler mit Interesse an (Selbst-)Vermarktung

Modellgetriebene Software-Entwicklung mit BPMN und SOA

14:00 - 15:00 Uhr

Im Zusammenhang mit der Verbindung zu kaufmännischen Prozessmodellen wird Modellgetriebene Softwareimplementierung (MDSD) häufig ob ihrer Kosten und Durchführbarkeit diskutiert.

Im Umfeld von BPMN als Träger der fachlichen Prozessmodelle erhält die Diskussion seit einiger Zeit neuen Schwung. Im Umfeld SOA-basierter Software kann die Kosten- / Nutzen-Diskussion in einem neuen Licht erscheinen.

Im Oracle SOA-Toolstack findet sich seit einiger Zeit ein in dieser Hinsicht spezielles Familienmitglied: Die als Oracle BPA Suite bezeichnete Fassung der in Deutschland sehr verbreiteten Werkzeuge aus dem ARIS-Umfeld. Die aktuell vorhandenen Modellierungs-Angebote dieses Stacks versprechen bereits Möglichkeiten der technischen Weiterverwendung. Insbesondere in den Themenfeldern Userinterface und Persistente Daten kann jedoch ein Nachdenken über Möglichkeit und Sinnhaftigkeit von Erweiterungen angebracht sein.

Die Erweiterbarkeit der BPA-Suite und die enge Integration mit den Konzepten der Laufzeitarchitektur der Oracle SOA Suite 11g erlauben die Erweiterung der Basismodelle mit dem Ziel einer erweiterten Softwaregenerierung. Der Vortrag stellt in einem realen Projekt erprobte Modellierungskonzepte für Prozesse, Services, Daten und Benutzeroberflächen vor und berichtet über die Erfahrungen bei deren Umsetzung mit der Oracle SOA Suite 11g.

Referenten: Christian Dedek

Zielgruppe: Entscheider, SOA Architekten

Lean SOA - Abspecken senkt das Infarktrisiko

10:00 - 11:00 Uhr

Bei einem Infarkt kommt es zur Unterversorgung in einem System. Diese Unterversorgung kann eine Schädigung oder sogar das Absterben von ganzen Projekten verursachen. Die Hauptrisikofaktoren für eine Erkrankung sind:
- Projekthochdruck
- Übergewichtige Prozesse und Vorgehensweisen
- Architektur-Verfettung
- Bewegungsmangel der Dienste
- Stress im Betrieb und Überlastung zentraler Systeme
- Übermäßiger Konsum von Ausnahmen
- Nichtbeachtung von Konzepten und Philosophien

Im Vortrag werden Möglichkeiten zur Prävention vorgestellt. Ferner werden Therapien beschrieben die zeigen, wie eine SOA eine gesunde und agile Form wieder erlangen kann. Eine schlanke SOA führt darüber hinaus zu mehr Flexibilität und Leistungsfähigkeit.

Der zweite Teil des Vortrags widmet sich der lean SOA Governance mit open source Werkzeugen. Am Beispiel der Membrane Registry und des Membrane Routers wird gezeigt, wie man minimalinvasiv eine SOA überwachen kann.

Referent: Thomas Bayer

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Projektleiter, SOA Experten, Internisten

Business Intelligence mit Open-Source Werkzeugen

17:00 - 17:45 Uhr

Obwohl Business Intelliegence traditionell eine Domäne kommerzieller Hersteller ist, stoßen mittlerweile immer mehr Open-Source-Anbieter in die diesen Markt rein.

Mittlerweile existieren mit Eclipse Birt, Pentaho und JasperReport mehrere Lösungen zur Auswahl, die sich jedoch in puncto Leistungsumfang, Designphilosophie stark voneinander unterscheiden.

In dieser Session wird zuerst eine Übersicht des aktuellen Open-Source-BI-Markts vermittelt. Anhand einer Live-Demo werden die Funktionalitäten einer Open-Source-BI-Suite dann präsentiert.

Referent: Dapeng Wang

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Entscheider

*Nachträgliche Änderungen im Zeitplan und/oder der Themen vorbehalten.

Kompetenzen
Newsletter abonnieren