Logo der Hauskonferenz 2007

Konferenz Themen

Hier finden Sie die Themen unserer J2EE und Open Source Hauskonferenz, die am 20. Dezember 2007 in Mannheim bei OIO stattfindet.

Track 1

Domain-Driven Design im Kontext von Spring und MDSD

Laut Rod Johnson ("2007 is likely to be a big year for DDD", infoq.com) gehört dieses Jahr Domain-Driven Design - die Anwendung bzw. der Code soll durch die fachliche Domäne getrieben sein. Mehr oder weniger schlechte Architekturen bisheriger Java EE-Anwendungen sollen jetzt durch Spring und DDD Geschichte sein. Ein ähnliches Ziel verfolgt MDSD indem es durch bestimmte Techniken versucht aus formalen Modellen "bessere" Software zu generieren. Dieser Vortrag liefert einen Überblick zu DDD, legt Kontrastpunkte zu MDSD dar und stellt die Konzepte in einen gemeinsamen Kontext mit Spring.

Referent: Phatthana Sitthideth

Zielgruppe: Architekten, Entwickler

Niveau: Mittel

GWT - Google´s AJAX

Die Session stellt das Google Web Toolkit (GWT) in der Version 1.4 vor. Dem Teilnehmer werden zum Einstieg die generellen Möglichkeiten des Toolkits aufgezeigt. Ferner sind die Integration und Entwicklung in Eclipse ein Thema. Neben der Empfehlung von Best Practices bei der Kommunikation zwischen Client und Server, wird außerdem gezeigt, wie eigene UI-Widgets erstellen werden können.

Referenten: Michael Schmut,   Papick Taboada

Zielgruppe: Architekten, Entwickler

Niveau: Mittel

MDSD Praxisnah

In der heutigen Softwareentwicklung bringt die Entwicklung und Anwendung fachspezifischer Sprachen (Domain Specific Language) entscheidende Vorteile, beispielsweise für Fachleute verständliche Modelle sowie einer hoher Automatisierungsgrad. Diese Session liefert einen praxisnahen Einblick über die Möglichkeiten von GMF und die Leichtigkeit mit der sich damit ein graphischer Editor erstellen läßt. Im Anschluß wird aus einem passenden Modell mittels des Generators openArchitectureWare der entsprechende Code erzeugt.

Referenten: Christoph Löwer,   Stefan Kuhn

Zielgruppe: Architekten, Entwickler

Niveau: Mittel

Groovy und Grails

Groovy ist eine dynamische Sprache für die Java Plattform. Sie ist Java ähnlich, bietet jedoch eine ausdrucksstärkere Syntax. Grails ist ein auf Groovy basierendes Webframework. Es nutzt die dynamischen Features von Groovy und setzt auf etablierten Java Enterprise Frameworks auf. Die Session stellt die beiden Technologien vor und zeigt, für welche Problemstellungen sich ein Einsatz lohnt.

Referenten: Sönke Sothmann,   Falk Sippach

Zielgruppe: Entwickler

Niveau: Einfach

Mit Open Source schrittweise zur SOA

Eine Service Orientierte Architektur erfordert, dass fachliche Dienste und Funktionalitäten über eine einheitliche und standardisierte technische Schnittstelle aufgerufen werden können. Allerdings verfügen die in einem Unternehmen gewachsenen Systeme häufig nicht über solche Schnittstellen und können demzufolge nicht ohne Weiteres integriert werden. Abhilfe schafft hier ein Enterprise Service Bus (ESB), mit dem vorhandene Lösungen in eine SOA eingebunden werden können. Die Session stellt einen OpenSource Integrationsstack auf der Basis eines mit den heute üblichen Funktionen ausgestatteten ESBs vor, mit dem anfallende Integrationsprobleme eines Unternehmens gelöst werden können.

Referent: Christian Dedek

Zielgruppe: Architekten

Niveau: Einfach

Track 2

Dual Core - Threads werden schick

Können fünf kleine Busse auf einer Landstraße mehr erreichen als ein Truck auf der Autobahn? Auch wenn das Mooresche Gesetz noch ungebrochen ist, der Trend geht zu Multiprozessormaschinen. Eine nicht parallelisierbare Anwendung wird also in Zukunft nicht mehr automatisch schneller. In dieser Session zeigen wir, wie man reagieren kann: Multithreaded entwickeln, testen sowie API und -Tools.

Referenten: Steffen Schluff,   Papick Taboada

Zielgruppe: Architekten, Entwickler

Niveau: Mittel

RAP - Eclipse RCP für den Browser

RAP ist ein Framework zur Erstellung von Ajax Anwendungen auf Basis von Eclipse RCP. In der Session werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen RAP und RCP besprochen. Des Weiteren werden die Möglichkeiten einer Portierung oder Parallelentwicklung dargelegt und anhand praktischer Beispiele demonstriert.

Referent: Steffen Schäfer

Zielgruppe: Entwickler

Niveau: Mittel

Kettle - Ein reifes OpenSource ETL Tool

ETL-Werkzeuge extrahieren, transformieren und laden große Datenmengen und dienen oftmals als Middleware für Data-Warehouses. Kettle, ein ehemaliges Closed-Source-Produkt ist der Open-Source-Gemeinde im Rahmen der BI-Suite von Pentaho zur Verfügung gestellt worden. Die Session zeigt die Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten auf.

Referenten: Tobias Kieninger,   Christian Brell

Zielgruppe: Entwickler

Niveau: Einfach

Atomikos Transactions mit Spring

Mit Atomikos Transactions wurde Ende 2006 ein leistungsfähiger Transaktionsmonitor OpenSource. Diese Session zeigt an Hand einer Spring-Anwendung wie schnell und einfach sich der Atomikos Transaktionsmonitor konfigurieren lässt und wie mit dessen Hilfe eine globale Transaktion über einen Message-Dienst und ein Datenbanksystem gelegt werden kann - das Ganze ohne Einsatz eines Application Servers.

Referent: Martin Bengl

Zielgruppe: Architekten, Entwickler

Niveau: Mittel

Web Service Sicherheit für große Installationen

Sicherheit ist eine Voraussetzung für den unternehmenskritischen Betrieb einer Service orientierten Architektur. Bei einer Lösung spielt neben der Sicherheit auch der Verwaltungsaufwand eine Rolle. Dieser Vortrag zeigt auf, wie für große Installationen der Aufwand für die Verwaltung von Idenditäten, Rechten und Zertifikate gesenkt werden kann. Besprochen werden die Open Source Tools OpenSSL und Shibboleth sowie die Standards Web Services Security und SAML.

Referent: Thomas Bayer

Zielgruppe: Architekten, Entwickler

Niveau: Mittel

Kompetenzen