Logo der OIO Hauskonferenz

Konferenz Themen

Hier finden Sie die Themen unserer J2EE und Open Source Hauskonferenz, die am 21. Dezember 2004 in Mannheim bei OIO stattfindet.

Track 1

Guten Morgen Geronimo 1.0

Das Apache Geronimo Projekt hat das Ziel einen zertifizierten J2EE Application Server unter der Apache Software License zur Verfügung zu stellen. Die Ankündigung des Projektes hat vor 1 1/2 Jahren in der Community sehr grosse Ressonanz hervorgerufen. Die Session zeigt den aktuellen Stand der Entwicklung.

Referent: Kristian Köhler

Zielgruppe: Entscheider, Entwickler, Architekten

Niveau: mittel

Über die Portabilität von J2EE Anwendungen

J2EE-konforme Anwendungen geniessen, wie alle an einem Standard orientierten Produkte, den Vorzug der Technologieunabhängigkeit. Die Praxis zeigt allerdings auch immer wieder, dass trotz konsequenter Standardorientierung Probleme auftreten können. Die Session diskutiert einige typische Vorkommen und stellt einen Lösungsansatz auf Basis eines Entwicklungs- und Integrationsprozess vor, der in einem Projekt mit JBoss und Websphere erfolgreich eingesetzt wurde.

Tobias Kieninger

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Tester, Entscheider

Niveau: mittel

Java und Performanz?

Wie kann man performante Software schreiben oder vorhandene Software so weit optimieren, dass sie akzeptabel läuft? Der Vortrag erläutert die Grundlagen des Optimierens objektorientierter Software und den Einsatz von Profilern mit Java-Beispielen. Das die Methoden funktionieren beweist das BDM - Datawarehouse, eine der performantesten Datawarehouse Engines am Markt.

Paul Palaszewski

Zielgruppe: Entwickler, Architekten

Niveau: hoch

Aspektorientierung und Testen

Als Warm-Up werden einige klassische Design Patterns auf aspektorientierte Grundlagen gestellt. Test orthogonal zur Softwareentwicklung? Mit Aspektorientierter Programmierung (AOP) gelingt die konsequente Umsetzung dieser Erkenntnis. Der Vortrag demonstriert die Automatisierung von Akzeptanztests für Struts-basierte Web-Anwendungen unter der Verwendung von AspectJ.

Matthias Niete

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Tester

Niveau: mittel

Java 1.5 alias Java 5.0

Die Session zeigt Neuerungen des diesjährigen Updates von Java und legt hierbei einen Schwerpunkt auf die Spracherweiterungen in Java 1.5, an Komplexität allen voran die lange diskutierten Generics.

Steffen Schluff

Zielgruppe: Entwickler, Architekten

Niveau: mittel

Track 2

XSLT 2.0

Nach einer Schnellbleiche in XSLT werden die Neuerungen des Standards XSLT 2.0 präsentiert: Aufgrund der engen Verwandtschaft der Sprachen sind die Begriffe und Konzepte von XSLT, XPath und XQuery vereinheitlicht worden. Auch technologisch hat sich viel verändert: Ünterstützung mehrerer Ausgabedateien, neue Elemente, z.B. zum einfachen Gruppieren, Typsicherheit u.v.m.

Matthias Born

Zielgruppe: Entwickler

Niveau: einfach

Produktivität - WebDynpro vs Struts

Vorgestellt wird als Forschungsergebnis ein vollständig quantifizierbares Mass für die Produktivität von Software-Entwicklungsumgebungen. Das Resultat entstand aus einem Produktivitätsvergleich zweier Produktionsumgebungen für Web-Schicht von J2EE-Anwendungen. Hauptelemente der beiden Produktionsumgebungen sind zum einen die neue Web Dynpro Technologie von SAP und zum anderen das Jakarta Struts Framework.

Ausserdem dürfen wir Fr. Schattka von der SAP begrüssen, die Ihnen den aktuellen Stand der SAP Strategie im Bereich WebDynpro präsentieren wird.

Sabine Winkler

Zielgruppe: Architekten, Entscheider

Niveau: einfach

Eclipse RCP

Eclipse ist seit der Version 3.0 eine noch umfangreicherer Java IDE. Darüber hinaus präsentiert sich Eclipse nun aber auch als Plattform für die Entwicklung jeglicher Art von Rich-Client-Anwendungen. Kann dies dem Thema "Java auf dem Client" neuen Schwung verleihen? Die Session zeigt die Potentiale dieser hochinteressanten Technologie auf und bietet einen Überblick über die Konzepte und Möglichkeiten der Eclipse Rich Client Platform (RCP).

Armin Groll

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Entscheider

Niveau: einfach

Lasttests von Web Services

Der Einfluss von Web Services zur Realisierung von Geschäftsprozessen wird in den kommenden Jahren wachsen. Doch was sind die großen Vorteile der einfachen Integration mittels Web Services, wenn sie nicht den Bedürfnissen eines Unternehmens in punkto Verfügbarkeit und Performance entsprechen. Diese Session betrachtet den automatisierten Test von Web Services unter diesen zwei Kriterien und zeigt auf, wie man nicht korrekt arbeitende Web Services identifiziert. Die Erfahrungen basieren auf einem realen Kundenszenario mit 60.000 Aufrufen von Web Services in einem Zeitrahmen von 3 Stunden.

Andreas Spall

Zielgruppe: Entwickler, Tester

Niveau: mittel

Testgetriebene Entwicklung mit Open Source

In dieser Session wird eine Übersicht über frei erhältliche Werkzeuge und damit ermöglichte Testansätze gegeben. Zusätzlich werden deren wirtschaftliche Potenziale beleuchtet. Open Source Software kann eine intensivere Verwendung von Tests auch als eigentlichen Treiber der Softwarentwicklung ermöglichen.

Referent: Christian Dedek

Zielgruppe: Entwickler, Architekten, Tester, Entscheider

Niveau: einfach

Kompetenzen